News des Tages

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Auf die Ursache kommt es an

 Wärme hilft nicht gegen jede Art von Schmerzen.
Wärme hilft nicht gegen jede Art von Schmerzen. © Rita Wenczel
Ob Bauchkrämpfe, Muskelzerrungen, Prellungen oder verstauchte Gelenke: Wärme oder Kälte lindert bei richtiger Anwendung den Schmerz. Doch wann greifen Sie besser zur Wärmflasche und wann zum Kühlpad?

Thermotherapie richtet sich nach der Schmerzursache

Die richtige Entscheidung erfordert etwas Hintergrundwissen über die Schmerzursache: Bei akuten Verletzungen, die mit Schwellung oder Blutergüssen einhergehen, lindert Kälte den Schmerz und minimiert die Schwellung. Wärme dagegen mildert Bauchkrämpfe und entspannt gezerrte oder verspannte Muskulatur. Doch was bewirken Kälte und Wärme im Körper und warum helfen diese Thermobehandlungen überhaupt? 

So wirkt Kälte, so wirkt Wärme

Kälte verengt die Blutgefäße und reduziert die Durchblutung. Dieser Effekt wird genutzt, damit sich Schwellungen und Blutergüsse nicht ausbreiten. Außerdem dämpft Kälte praktisch alle örtlichen Entzündungsvorgänge. Für die lokale Kältebehandlung bei akuten Verletzungen eignen sich Kühlpads oder zerstoßene Eiswürfel in einer Plastiktüte. Wichtig ist, Erfrierungen der Haut zu vermeiden. Deshalb wickelt man das Kühlpad in ein Handtuch oder steckt es in einen Waschlappen, so dass es der Haut nicht direkt aufliegt. Wärme dagegen weitet die Blutgefäße und steigert die Durchblutung. Folglich wird das Gewebe besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Überdies werden Stoffwechselprodukte schneller abtransportiert. Wärme lockert außerdem Muskelverspannungen, steife Gelenke und Bauchkrämpfe. Zuhause eignen sich Wärmflaschen, in der Mikrowelle gewärmte Kirschkernkissen oder eine Rotlichtlampe für die Wärmebehandlung. Manche Patienten profitieren auch von speziellen Wärmepflastern aus der Apotheke, die auf die schmerzende Stelle geklebt werden.

Die Faustregel

Bei der Entscheidung für Wärme oder Kälte hilft eine einfache Faustregel: kühlen bei akuten Verletzungen, wärmen bei verspannten Muskeln und steifen Gelenken sowie allen chronischen Leiden.
Quellen: TK-Die Techniker


zurück